Zentralasien

Die Gebiete Zentralasiens standen jahrhundertelang unter dem Einfluss wechselnder Völker und Kulturen. Hunnen, Mongolen, Türken, Chinesen und Araber hinterließen Spuren, die in den überwiegend islamisch geprägten Ländern heute noch
überall zu finden sind.

Durch das Gebiet östlich des Kaspischen Meers, zwischen den Bergketten des Tienshan, Pamir und Hindukusch, verlief die einst wichtigste Handelsstraße zwischen Ost und West: die berühmte Seidenstraße. Entlang dieser Route erlebten kleine Oasenstädtchen im Mittelalter ihre Blütezeit, die Stadt Samarkand wurde zur Hauptstadt des Riesenreiches unter dem mongolischen Eroberer Timur Lenk. Prächtige Bauwerke entstanden, die auch heute noch das Bild der 2.700 Jahre alten Stadt prägen und zu den bedeutendsten Baudenkmälern der islamischen Welt zählen.

Das am Rande der roten Wüste Kyzyl Kum gelegene Buchara mit seinen prächtigen Moscheen und Medresen war einst ein wichtiges religiöses Zentrum. Heute muten die verwinkelten Gassen, idyllischen Innenhöfe und pittoresken Basare an wie ein Märchen aus 1001 Nacht. In der Oasenstadt vermischen sich reich verzierte Bauwerke und herrliche Farben in allen Blau- und Grüntönen mit verlockenden Düften zu einer betörenden Orient-Komposition.

Nahmen die Geschichten aus 1001 Nacht hier ihren Anfang, so finden Sie in Chiwa sicherlich das glückliche Ende. Mit dem einzigartigen Charme des Orients und den faszinierenden Wüsten und Steppenlandschaften wird eine Reise durch Zentralasien zum Erlebnis für alle Sinne.

Usbekistan hautnah.   11 Tage

Entdecken Sie die historischen Zentren wie Chiwa und Buchara und erfahren Sie beim Besuch der Jurten des Steppencamps Ayaz Kala echtes Seidenstraßen-Gefühl. mehr...

Auf der Seidenstraße nach China.   23 Tage

Mit viel Zeit und Muße im Gepäck reisen Sie auf der alten Seidenstraße von Usbekistan über Kirgistan nach China und entdecken viele der faszinierenden Orte und Kulturdenkmäler, die auf dem Weg liegen. mehr...